c/o Hans-Böckler-Schule, Lobeckstr. 76, 10969 Berlin

Aktuelles

zertifikatskursFoto: Infoflyer ASH

 

Berufsbegleitender Hochschul-Zertifikatskurs 2014:                                                 
»Pädagogik für Vermittlung sozialer Kompetenzen & Gewaltprävention«
(12. Durchgang)

Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) bietet in Kooperation mit dem Berliner Institut für soziale Kompetenz & Gewaltprävention e.V. in der Zeit vom 09.05.2014 bis 06.06.2015 die zertifizierte Zusatzausbildung zur / zum »Pädagogin / Pädagogen für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention« zum zwölften Mal an. Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie an Fachkräfte aus Sozialer Arbeit, Pädagogik und Psychologie, die sich mit dem Konzept der »Konfrontativen Methodik in der Schule & Jugendhilfe« intensiver auseinander setzen wollen, die Haltungen und Interventionsmöglichkeiten dieses Ansatzes vertiefen und in ihrer beruflichen Praxis anwenden möchten.
Weitere Informationen zum Kurs und zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie hier (PDF)

Es sind noch wenige Plätze frei!
Die Bewerbungsfrist ist bis zum 28. 03. 2014 verlängert.

Sie können sich ab sofort mit dem Bewerbungsformular (PDF) bewerben.

Info-Flyer (PDF)
Bewerbungsformular (PDF)

 
Trainingsseminar
  Foto: akjf.at
Trainingsseminar:

»Stärke statt Macht - Neue Autorität & Gewaltloser Widerstand«                         
in Schule, Jugendhilfe und Familie

Das Berliner Institut für Soziale Kompetenz & Gewaltprävention e.V. bietet in Kooperation mit dem Systemischen Institut für Neue Autorität (SyNA) in der Zeit vom 28. - 30.08.2014
und 20. - 22.11.2014
das Trainingsseminar zum dritten Mal an. Das Seminar richtet sich
an Lehrer_innen sowie an Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Pädagogik und Psychologie sowie an alle InteressentInnen, die sich mit dem Konzept der »Neuen Autorität“ intensiver auseinander setzen wollen, die Haltungen und Interventions- möglichkeiten dieses Ansatzes vertiefen und in ihrer beruflichen Praxis anwenden möchten.

Das Seminar ist als Weiterbildungsveranstaltung gemäß § 11 Berliner Bildungsurlaubsgesetz  (BiUrlG) anerkannt.

Anmeldefrist: 15. Juli 2014

Weitere Informationen:
Info-Flyer (PDF)
Anmeldeformular (PDF)
AGB (PDF)

 
Diskriminierungen im Bildungsbereich und im Arbeitsleben

Diskriminierungen an Schulen und Universitäten sowie Benachteiligungen im Arbeitsleben sind in Deutschland weit verbreitet und wirken sich negativ auf den Bildungserfolg, die Leistungsfähigkeit und Arbeitsmotivation der Betroffenen aus. Zudem mangelt es an unabhängigen Hilfe- und Beratungsangeboten, an die sich Opfer von Diskriminierungen wenden können.
Das sind die zentralen Erkenntnisse des zweiten gemeinsamen Berichts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und der weiteren zuständigen Beauftragten der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag, den die ADS am vorgelegt hat.

Weitere Informationen (PDF)

 
gewalterfahrung Gewalterfahrung: Schläge und Missachtungserfahrungen - Realität im Alltag von Kindern und Jugendlichen

Die „Gewaltstudie 2013" der Universität Bielefeld hat im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung untersucht, wie präsent Gewalt- und Missachtungserfahrungen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland heute noch sind und inwiefern sie von Armutslagen abhängen. Demnach ist Gewalt für viele erschreckender Alltag.

Weitere Informationen finden Sie hier:
kinderförderung.bepanthen.de/de/kinderarmut/index.php

 
Jugendgewalt - Mythen, Muster, Maßnahmen

Mit großer Regelmäßigkeit erschüttern Berichte von gewalttätigen Ausschreitungen junger Menschen die Öffentlichkeit: Amokläufer, U-Bahn-Schläger oder prügelnde Fußballfans prägen in der Wahrnehmung Vieler das Bild einer immer gewalttätiger werdenden Jugend. Empirisch lässt sich dies nicht untermauern. Die Befunde der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention am Deutschen Jugendinstituts fassen wesentliche Daten und Fakten zur Gewaltdelinquenz von jungen Menschen übersichtlich zusammen: http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=1167&Jump1=LINKS&Jump2=10

Weitere Informationen zu diesem Themenfeld:
http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=1167&Jump1=RECHTS&Jump2=5

 
Deutsches Jugendinstitut Jugendliche im WWW – Eine Herausforderung für die Kriminalitätsprävention?

Das Internet eröffnet nicht nur viele Möglichkeiten, sondern birgt gerade für junge Menschen Risiken, sowohl Opfer einer Straftat zu werden, als auch selbst gegen Strafnormen zu verstoßen. Stellen sich hier neue Herausforderungen für die Prävention von Delinquenz im Kindes- und Jugendalter? Auf der Basis einer Recherche einschlägiger empirischer Studien wird diese Frage in einem Aufsatz von Dr. Diana Willems diskutiert.
Ausgewählte Links zum Themenfeld

Weitere Veröffentlichungen der „Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention“ des Deutschen Jugendinstituts München finden Sie unter:
http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=150

 
DFK-Projekt „Hasskriminalität – Vorurteilskriminalität: Primäre Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige – insbesondere junge Menschen“

Im August 2001 beauftragte das Bundesministerium der Justiz das DFK, das (US-amerikanische) Konzept der sogenannten Hate Crimes im Hinblick auf die deutsche Situation zu diskutieren und Schlussfolgerungen für die Prävention zu erarbeiten. Hauptergebnis der mehrjährigen Arbeit waren Empfehlungen zur primären Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige. Endbericht und umfangreiche Materialien finden Sie hier auf der Website des DFK.

 
Mobbing GrafStat: Projekt
Mobbing - bei uns nicht?!

Aktuelle Studien zeigen, dass Mobbing an Schulen zunimmt. Doch dieses Thema anzugehen, ist keinesfalls einfach. Viele Lehrer/innen haben Bedenken, ein solch sensibles Thema im Unterricht zu behandeln. Dieses Projekt versucht mittels einer Befragung, Mobbing auf die Spur zu kommen und das Thema für Schülerinnen und Schüler bearbeitbar zu machen.
mehr: http://www.bpb.de/methodik/26SKGU

 
Gewalt Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt in Berlin

„Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt in Berlin“ lautet der Titel der aktuellen Veröffentlichung der Landeskommission Berlin gegen Gewalt. Mit dem Berliner Forum Gewaltprävention Nr. 45 werden die Ergebnisse der gleichnamigen Schülerbefragung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen (KFN) im Jahr 2010 bekannt gegeben.
mehr: http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb-lkbgg/bfg/nummer45/...

 
Schüler Muslimische Schüler - Experten vermissen kulturelle Sensibilität bei Lehrern

Schüler mit Migrationshintergrund sind in Deutschland immer noch benachteiligt. Schuld daran ist auch die mangelnde interkulturelle Kompetenz der Lehrer, kritisieren nun Sozial- und Erziehungswissenschaftler. Sie fordern von den Pädagogen, vor allem bei Kindern mit muslimischem Hintergrund eine Erziehung, die mehr Orientierung gibt - durch Erklären der Regeln und der Konsequenzen. Um Problemen mit Schülern aus muslimischen Familien entgegenzuwirken, sollten die Lehrer nach Ansicht der Experten auf den "konfrontativen Ansatz" setzen, empfehlen die Experten, die ihre Studie im Auftrag der CDU-nahen
Konrad-Adenauer-Stiftung erstellt hatten.

1. Kurzfassung der Studie: Muslimische Kinder und Jugendliche in Deutschland (PDF)
2. Stellungnahme des Aktionsbündnisses muslimischer Frauen zur Studie (PDF)

 
Herausforderung Gewalt Herausforderung Gewalt:
Von Cybermobbing bis zur Schlägerei
Formen schwerer Gewalt sind an Schulen selten, Mobbing und Beleidigungen dagegen alltäglich. Gerade bei diesen kleineren Vorfällen gilt es zielgerichtet anzusetzen, um einer möglichen Gewaltentwicklung früh und effektiv vorzubeugen. Die Handreichung „Herausforderung Gewalt“ unterstützt Lehr- und pädagogische Fachkräfte dabei. Sie bietet umfassende Informationen zur Prävention nach dem erfolgreich evaluierten Gewaltpräventionsprogramm des Psychologen Dan Olweus. [mehr]
Die Handreichung kann kostenlos beim jeweiligen Landeskriminalamt angefordert oder als PDF im Internet unter www.polizei-beratung.de/herausforderung-gewalt heruntergeladen werden.

 
DFK Forschungsüberblick zum Gewaltverhalten von Jugendlichen in Deutschland

Leichte Gewalttaten sind bei den meisten (auffälligen) Jugendlichen episodenhaft / nicht von Dauer, nur eine kleine Gruppe von 4-6% der Jugendlichen zählt zu den Intensivtätern, die auch schwere Gewaltdelikte begehen. Einen zusammenfassenden Überblick zum Gewaltverhalten von Jugendlichen auf der Grundlage aktueller kriminologischer Forschungsergebnisse finden Sie als PDF hier.


 
cybermobbing Cybermobbing – Neue Form der Gewalt

In vielen fällen von Cybermobbing sind Ermittlungen und Maßnahmen schwer umzusetzen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass an betroffenen Schulen und in Jugendeinrichtungen Präventionsarbeit gegen Cyberbullying – z.B. im Rahmen einer allgemeinen Gewaltprävention – geleistet wird. Den Jugendlichen sollte klar gemacht werden, was es für die Opfer solcher Attacken bedeutet, wenn sie über Community-Portale diffamiert und öffentlich bloßgestellt werden – und dass sich Täter im Einzelfall aufgrund von Persönlichkeitsrechtsverletzungen strafbar machen.

Empfehlenswerte Internetseiten mit Materialien sind u.a.
www.klicksafe.de
www.polizei-beratung.de
www.mpfs.de
Weitere Info sowie eine umfangreiche Linksammlung finden Sie unter www.bmfsfj.de/cybermobbing

 
Förderratgeber Der Förderratgeber

Der Förderratgeber gibt einen Überblick über das „1x1 der Antragstellung“ in der Projektarbeit. Er richtet sich vor allem an Vereine, Schulen, Hochschulen, Kinder und Jugendeinrichtungen, Unternehmen sowie auch an Existenzgründer.

Weitere Info unter: www.foerderratgeber.de